Der Kanon die deutsche Literatur – Essays

Die deutsche Literaturgeschichte brachte zahlreiche Werke unterschiedlicher Gattungen hervor. Darunter auch viele Essays. Verfasst wurden sie von namhaften deutschen Autoren und sie behandeln die heimische Geschichte, Kultur und einzelne Personen. Der bekannte Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki stellte in „Der Kanon“ die hervorstechendsten deutschen Werke in einer Anthologie zusammen und veröffentlichte sie in den Jahren 2002 bis 2006. Insgesamt erschienen fünf Teile der Reihe und jede behandelt eine andere Literaturgattung. Die letzte Zusammenstellung „Der Kanon – die deutsche Literatur (Essays)“ erschien 2006 und behandelt herausragende Werke aller von deutschen Literaten verfassten Essays.

Wie Reich-Ranicki erklärte, hat ihm diese Anthologie die meisten Sorgen bereitet. Er berichtete, dass bereits die Wahl des Titels sehr problematisch war, da es sich nicht ausschließlich um reine Essays handelte, welche er mit aufnehmen wollte. Stattdessen sind auch viele Kritiken, Reden und andere nichtfiktionalen Texte enthalten. Eine treffendere Bezeichnung wäre daher „Essayartiges“ oder „Essayistisches“ gewesen, da Reich-Ranicki beides als sehr unpassende Titel empfand, entschied er sich letztendlich dennoch für „Essays“.

Wie in den anderen Anthologien sind auch in diesem zahlreiche namhafte Literaten vertreten. Darunter auch, der nach Reich-Ranickis Meinung begabteste, deutsche Essayist: Friedrich Schiller. Auch Werke von Goethe sowie Luther sind enthalten. Interessanterweise entschied sich der Kritiker auch für die Aufnahme von Autoren und Werken, die er in der Vergangenheit arg kritisiert und gar nicht als „literarische Form“ angesehen hat. Darunter die Tagebuchliteratur von Ernst Jünger, die er im „Literarischen Quartett“, stark denunziert hat.

Die Zusammenstellung besteht aus fünf Bänden sowie einem Begleitband, in welchem Reich-Ranicki Grundlegendes zur Gattung der Essays berichtet sowie informative Kurzbiografien der vorkommenden Literaten enthalten sind. Das erste Buch beschäftigt sich mit Werken von Luther bis Schopenhauer. Im zweiten Band sind alle herausragenden, nichtfiktionalen Texte Leopold von Rankes bis Rosa Luxemburg enthalten. Heinrich Mann bis Joseph Roth sind im dritten Buch zu finden. Der Vierte beinhaltet Werke von Bertolt Brecht bis Golo Mann und im fünften Buch kann der Leser sich an den literarischen Meisterwerken Max Frischs bis Durs Grünbein vergnügen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *